5 Tipps für die perfekte Sommerfigur

Im Sommer klettern die Temperaturen in die Höhe. Mit ihnen wird die Kleidung leichter und wir zeigen mehr Haut. Für viele Menschen ist die Zeit des Jahres jedoch nicht angenehm, da sie sich im eigenen Körper nicht wohlfühlen.

Dieses Jahr ist es wirklich möglich, dass jeder die perfekte Sommerfigur erreicht. Wie das gelingt? Wir geben 5 Tipps für Körper und Seele.

Eine ausgewogene Ernährung ist die Basis

Die eigene Ernährung zahlt sich entweder aus oder sie zahlt es dem Körper mit Fettpolstern heim. Es ist daher wichtig darauf zu achten, was man tagtäglich zu sich nimmt. Ein Schokoriegel hier, eine Waffel da stillen keinen Hunger, sondern zügeln nur den Appetit nach Zucker. Dass die Lebensmittel nicht nährstoffreich sind und zu leeren Kalorien führen, ist wahrscheinlich sogar jedem bekannt. Wir essen es aber trotzdem. Warum? Ein Apfel kann noch besser schmecken und bringt den eigenen Körper Vitamine und wichtige Nährstoffe. Achten Sie daher einfach auf Ihre Ernährung verzehren Sie doch mal Lebensmittel ohne Kohlenhydrate. Die schmecken lecker, können trotzdem eine hohe Energiedichte aufweisen und sind gesund zugleich.

So können Sie nicht nur den Körper formen – Sie werden die Unterschiede auch mental spüren.

Fitness wirkt ergänzend

Sport und eine ausgewogene Ernährung ergänzen sich gegenseitig. Als Basis ist die gesunde Ernährung deutlich wichtiger als die Fitness. Für sichtbare Effekte benötigen wir jedoch das Zusammenspiel der beiden Fatburner.

Für ein effektives Training müssen Sie nicht zwingend zwei Stunden pro Tag auf dem Laufband verbringen. Gehen Sie stattdessen der Sportart nach, die Ihnen Freude bereitet. Bei dieser halten Sie besser durch und sie macht vielleicht obendrein noch Freude. Zudem können auch Sportarten, die kein Cardio beinhalten, gut für den Körper sein. Pilates und andere Bodyweight-Trainings setzen beispielsweise auf das Training kleiner Muskelgruppen. Die Intensität bleibt gering bei der Ausübung der Sportart, die Effekte sind aber dennoch maximal.

Body-Positivity stärkt das Mindset

Einen perfekten Körper gibt es nicht. Selbst Models finden Stellen am Körper, die ihnen nicht gefallen. Es ist daher Zeit sich von Schönheitsidealen zu verabschieden. Jeder Körper ist einzigartig und auch ein Körper, der keine Size Zero Kleidung zulässt, ist schön. Body-Positivity spielt mittlerweile auch in Marketing Kampagnen eine immer größere Rolle. So gibt es mittlerweile auch Testimonials, die keine super engen Kleidungsstücke tragen und auch sie gelten als sexy. Auch Models auf dem Laufsteg tragen mittlerweile Plus Size.

Anstatt uns immer selbst herunterzuziehen, sollten wir unsere Körper doch lieber zelebrieren. Der Körper ist schließlich ein Teil von einem und ein Unikat. Wer das verinnerlicht hat, fühlt sich auch mit jeder Kleidung wunderschön.

Kleider machen Leute

Es ist nicht immer alles wie es scheint. Das zeigt auch die Social Media Welt. Eine eingenommene Perspektive auf einem Foto kann bereits einen Unterschied auf das Erscheinungsbild machen. Das gilt auch für Kleidungsstücke. Ein wunderschöner Körper kann in unvorteilhafter Kleidung geradezu entstellt aussehen. Achten Sie daher darauf, dass Sie sich Kleidungsstücke kaufen, die keinem Schönheitsideal entsprechen. Vielmehr sollten die Klamotten den eigenen Körper perfekt in Szene setzen. So fühlen Sie sich auch gleich viel wohler.

Ein natürlicher Glow bringt den Körper zum Strahlen

Der Sommer ist die Jahreszeit, in der die Sonne ihre gesamte Kraft entfaltet. Das Sonnenlicht macht gute Laune und kann schönmachen. Es gibt schließlich nichts, was schöner wäre, als sonnengebräunte Haut. Nehmen Sie sich daher dieses Jahr einfach mal Zeit und lesen Sie Ihr Buch im Freien. Ebenfalls können Sie Ihr Homeoffice in den Garten verlegen. So sehen Sie schon bald sonnengeküsst aus und strahlen mit der Sonne um die Wette. Das Eincremen im Nachgang sollten Sie jedoch nicht vergessen. So können Sie die Bräune noch länger erhalten.